Krokuspflanzaktion des Aktionsnetzwerks "Gärten der Vielfalt"
Auch Lust auf Frühling?

In Kürze beginnt sie, die graue, trübe Jahreszeit. Und schon bald sehnt man sich nach warmen Sonnenstrahlen und frischen Farben in der Natur. Zu den ersten Frühjahrsboten in Gärten, Rabatten und Parkanlagen zählen neben Winterlingen und Schneeglöckchen vor allem Krokusse, die in riesiger Anzahl und großer Farbenvielfalt das noch wintermüde Auge erfreuen.
In den letzten Jahren haben engagierte Bürgerinnen und Bürger mit Unterstützung der Städte Rendsburg und Büdelsdorf im Rahmen des Aktionsnetzwerks „Gärten der Vielfalt“ die in beiden Städten schon vorhandenen Krokuspflanzungen ergänzt – mit im Frühjahr für alle sichtbarem großen Erfolg! Und da Erfolg sich nur einstellt, wenn man etwas tut, wird es mit den Pflanzungen weitergehen.
Vom 07. bis 11. November wurden in Rendsburg und Büdelsdorf wieder tausende Krokuszwiebeln von fleißigen Helfern in die Erde gebracht.
Hier die genauen Pflanzstandorte:

Rendsburg - Hohe Luft am Di. den 07.11.2017
Rendsburg - An der Untereider am Do. den 09.11.2017
                 
- An der Untereider am Fr. den 10.10.2017
Rendsburg - Mastbrook "Grüne Mitte" am Sa. den 11.11.2017
Büdelsdorf - Stadtpark am Sa. den 11.11.2017

Die Schirmherrschaft zu den Krokuspflanzaktionen übernahmen die beiden Bürgermeister Pierre Gilgenast für die Stadt Rendsburg und Rainer Hinrichs für die Stadt Büdelsdorf.

 

Plakat "Rendsburg und Büdelsdorf werden bunter"

Artikel aus der Rendsburger Tagespost vom 04.11.2017

Artikel aus der Rendsburger Tagespost vom 13.11.2017

Aktionsnetzwerk Gärten der Vielfalt gegründet
Apfelblütenfest für den 14. Mai 2017 geplant

Infoblatt "Gärten der Vielfalt"

Das grundlegende Ziel der in 2015 im Nordkolleg Rendsburg gegründeten Initiative: Menschen erden. Früher war es selbstverständlich, dass ein Teil der Lebensmittel zum täglichen Verzehr im eigenen Garten oder in der Schrebergartenkolonie selbst erzeugt wurde. Damit einher gingen grundlegende Kenntnisse zu Sortenvielfalt, Pflanz- und Erntezeiten, Herkunft oder Bestäubungsnotwendigkeiten von Obst und Gemüse. Heute wissen viele Menschen nicht mehr, dass für eine gesicherte Versorgung mit Lebensmitteln die Bestäubungsleistung durch Insekten genauso notwendig ist wie lebendige, fruchtbare Garten- und Ackerböden. Dieses verlorengegangene Wissen wollen wir wieder herstellen. Wir wollen Menschen im tieferen Sinne wieder „erden“.

Menschen das Gefühl für Erde zurückzugeben, soll nicht in der Theorie verharren. So organisierten Arbeitskreismitglieder bereits mehrere Krokuspflanzaktionen und der Gärtner im Nordkolleg Rendsburg, Jochen Bock, zog aus Dutzenden von Apfelkernen so genannte Zufallssämlinge, die später als kleine Bäumchen bei Baumpaten in der Region für mehr blühendes Bunt sorgen sollen. Bunt und vielfältig verstehen wir auch im übertragenen Sinn. Mit „Gärten der Vielfalt“ sprechen wir ganz gezielt unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit ausländischen Wurzeln an. So sollen die Aktionen in Parks und Gärten nicht nur Jung und Alt das Gefühl von Muttererde wieder näher bringen, sondern ebenso Migranten und Einheimische durch gemeinsames Arbeiten und Feiern auf der Scholle. Nach Auffassung unseres Aktionsnetzwerks liegt viel Wissen und liegen viele Fertigkeiten über Garten- und Kochkultur hierzulande gerade bei Menschen aus der Türkei und den Ländern des Nahen Ostens brach. Da kann im Austausch untereinander viel Fruchtbares entstehen.

„Gärten der Vielfalt“ versteht sich als Netzwerk, dessen Knoten je nach Aktion neu geknüpft werden. Wer eine Idee hat, bringt diese in den Arbeitskreis ein und wirbt dort um Interesse und Teilnahme. Konnte jemand den Arbeitskreis von der Idee überzeugen, wird diese umgesetzt. Der Ideengeber ist dann automatisch der neue Fixpunkt des Projekts, bei dem alle Informationen zusammenlaufen, bis zum Projektabschluss. 

Beispiel Jochen Bock, Landschaftsgärtner im Nordkolleg Rendsburg: Er hatte die Idee zu einem Apfelblütenfest, das zum ersten Mal am 3. Mai 2015 im Nordkolleg stattgefunden hat. Der Apfelliebhaber hat dort in jahrelanger Arbeit ein Gartenparadies geschaffen, das in Rendsburg und Umgebung seines Gleichen sucht. Mehr als 120 vorwiegend alte Apfelsorten kultiviert Jochen Bock auf dem großzügigen Gartenareal des weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannten Kulturzentrums. Er veredelte bis zu 100 Sorten auf einem Apfelbaum. Das Fest war mit geschätzten rund tausend Besuchern ein voller Erfolg. Zum 2. Apfelblütenfest am 8. Mai 2016 fanden sich 600 Besucher im Nordkolleg ein, so dass wir mit großen Erwartungen in die Planung für das 3. Apfelblütenfest eingestiegen sind, das für den 14. Mai 2017 terminiert ist.

Weitere Projekte werden vom Aktionsnetzwerk „Gärten der Vielfalt“ bereits bearbeitet oder sind in der Planung:

 - Herrichtung und Pflege von mehreren Streuobstwiesen in Büdelsdorf (neben dem Park bei der Seniorenwohnanlage) und Rendsburg (beim ZET/ Nobiskrug und neben der Saatsee-Werft) mit Nachpflanzaktionen und Beschilderungen; an einer weiteren Streuobstwiese in Jevenstedt werden wir uns vorauss. als Kooperationspartner einbringen.

 - Einrichtung und Betreuung von Nachbarschaftsgärten/ interkulturellen Gärten; der erste Nachbarschaftsgarten wurde am 22.4.16 gemeinsam mit der Baugenossenschaft Mittelholstein in der Ulmenstraße in Büdelsdorf vorgestellt; beim Interkulturellen Garten am Casa Biutelli in Rendsburg sind die ersten sichtbaren Bearbeitungen erfolgt.
 - Eine weitere Krokuspflanzaktion in Rendsburg, Büdelsdorf und neu in Alt Duvenstedt (Schulprojekt) findet am 05.11.2016 statt. - Mit-Organisation des AWR-Flohmarktes am 20.11.2016 (Deponiegelände Alt Duvenstedt) zugunsten der Projekte des Aktionsnetzwerks.

Der Arbeitskreis „Gärten der Vielfalt“ freut sich über jede Unterstützung!