Januar 2019: Wir starten ein neues Projekt

Zigarettenkippen - ein brennendes Umweltproblem

Anlass sind die vielfach achtlos weggeworfenen Zigarettenkippen. Hierunter verbirgt sich ein massives Umweltproblem. Zigarettenkippen enthalten nicht nur das Nerven schädigende Nikotin, sondern über 4000 weitere Giftstoffe. Allein bezogen auf das Nikotin ist jede Zigarette Sondermüll. Die Forschung zum Nikotingehalt ergab, dass eine Zigarettenkippe ausreicht, um 1000 Liter Wasser so stark zu vergiften, dass Wasserorganismen geschädigt werden. Die toxischen Stoffe der Kippen lösen sich mit dem Regen heraus und gelangen in die Umwelt.

Zudem bestehen die Filter aus schwer abbaubarem Zelluloseacetat, dass eine zusätzliche Belastung für die Umwelt und die Kläranlagen darstellt. Bereits der Tabakanbau selbst stellt wegen des intensiven Einsatzes von Agrarchemikalien eine enorme Umweltbelastung dar. In den nächsten Wochen werden wir Infomaterialien erstellen und Aufklärungskampagne starten. Insbesondere Städte und Kommunen wollen wir ansprechen. Wer uns dabei unterstützen möchte, melde sich bitte unter naturfreunde@naturfreunde-sh.de.

Hauseingang vor einer Bildungseinrichtung in Kiel (Photo: Dr. Ina Walenda).

Nach einem Regenguss sammeln sich achtlos weggeworfenen Kippen vor einem Kanaldeckel - hier nahe dem Asmuss-Bremer-Platz in Kiel (Photo: Dr. Ina Walenda).

Über die Kanalisation gelangen Kippen und Schadstoffe ins Klärwerk oder direkt ins offene Gewässer, wo sie erhebliche Reinigungskosten verursachen oder Wasserorganismen schädigen können. Über die Nahrungskette gelangen die Gifte zum Menschen zurück.